HLB Dr. Schumacher & Partner GmbH - Springe direkt:

Möchten Sie zur mobilen Version wechseln?
Kompetenz
verbindet

Veröffentlichungen

Die Zukunft der Buchführung ist digital. Denn der Wechsel von Papierbelegen zu digitalen Belegen spart nicht nur viel Zeit und Geld, auch die Archivierung wird sicherer und der Unternehmer hat jederzeit Zugriff auf seine aktuellen Zahlen und Auswertungen. Welche Regeln es bei der beleglosen Buchhaltung zu beachten gibt, verrät Steuerberater Klemens Jackisch, Geschäftsführer der S&P Steuerberatungsgesellschaft aus Münster, die Teil der Unternehmensgruppe HLB Dr. Schumacher & Partner ist.

mehr lesen
Link
Veröffentlichung

Prozesse optimieren

Das Auslagern von Controlling- und Accountingprozessen im Unternehmen an externe Dienstleister bringt Vorteile, kann aber auch Risiken bergen. Immer mehr Unternehmen - vor allem im Mittelstand - entscheiden sich für eine Auslagerung von firmeninternen Prozessen an externe Dienstleister.

 

PDF
Veröffentlichung

Kompetenz verbindet - ClubReport 2018

In einem Beitrag des CLUBREPORTS 2018 des Marketingclubs Münster-Osnabrück berichtet unser Partner Dipl.-Betriebswirt Heiner Röttger, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater in der Rubrik "Beratung" über aktuelle unternehmerische Herausforderungen.

mehr lesen

Filialisten, die ihre Produkte in Form des Concession Shop-in-Shop-Systems vertreiben, können sich künftig auf eine tatsächliche Verständigung mit der Finanzverwaltung unter Mitwirkung des Finanzgerichts berufen, die die zu zahlende Gewerbesteuer mindert. Das Gericht entschied letztendlich in der Frage, ob anfallende Concession-Gebühren, die der Filialist an den Einzelhändler zahlt, bei der Berechnung der Gewerbesteuer ausschließlich als Mietaufwendungen oder vielmehr als Vertriebskosten anzusehen sind...

PDF
Veröffentlichung

Was ist (m)ein Unternehmen wert?

Einen objektiven Unternehmenswert gibt es in der Praxis nicht. Unternehmensbewertung ist daher eine der spannendsten und schwierigsten Herausforderungen im Wirtschaftsleben. Welche Stolperfallen dabei auf Unternehmer warten, erklärt Diplom-Kaufmann Wolf Achim Tönnes, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwalt und Partner bei der Münsteraner Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft HLB Dr. Schumacher & Partner, für Wirtschaft aktuell.

mehr lesen

Entsteht bei der Festsetzung der Umsatzsteuer ein Unterschiedsbetrag zwischen den bereits getätigten Vorauszahlungen und der tatsächlich festgesetzten Steuer, so wird dieser Nachzahlungs- oder Erstattungsbetrag gem. § 233a AO verzinst. Der Zinslauf beginnt 15 Monate nach der Entstehung der Steuer und endet mit Wirksamwerden der Steuerfestsetzung. Die Verzinsung soll Zins- und Liquiditätsvorteile aus Gründen der Gleichmäßigkeit der Besteuerung ausgleichen, die durch die weitere Nutzbarkeit des Geldes entstehen, welches nach materieller Gesetzeslage bereits mit Entstehen der Steuer dem Staat zusteht. Der Zinssatz beträgt gem. § 238 Abs. 1 S. 2 AO für jeden Monat 0,5% (6% pro Jahr). Der Leitzinssatz der EZB beträgt hingegen seit März 2016 0% pro Jahr. Dies wirft die Frage auf, inwieweit ein Zinssatz von 6% pro Jahr noch zeit- und insbesondere verfassungsgemäß ist.

mehr lesen

Eine sonstige Leistung im Zusammenhang mit einem Grundstück gilt als dort ausgeführt, wo sich das Grundstück befindet. Dabei ist es unerheblich, ob die Leistungen an Unternehmer oder an Privatpersonen ausgeführt werden. Problematisch ist die Ortsbestimmung nach dem Belegenheitsprinzip dann, wenn es sich um grenzüberschreitende Grundstücksumsätze handelt und zwischen den beteiligten Mitgliedstaaten Divergenzen im Hinblick auf die Auslegung der Formulierung „im Zusammenhang" bestehen.

mehr lesen

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass die aktuelle Berechnung der Grundsteuer unzulässig ist. Deshalb ist eine Reform der Rechtslage notwendig. Insgesamt betrachtet war das Urteil aus Karlsruhe längst überfällig und ist nun eine Chance für mehr steuerliche Gerechtigkeit. Der Weg dahin wird allerdings nicht einfach, weil man bei der Abschaffung von alten Ungerechtigkeiten darauf achten muss, keine neuen Missstände zu erschaffen. Grundbesitzer, Mieter und Hauseigentümer befürchten aber eine deutliche Erhöhung der Grundsteuer...

PDF
Veröffentlichung

Wegweiser Beirat

Internationalisierung, Fachkräftemangel, Nachfolgeregelung, digitaler Wandel – die Herausforderungen für die mittelständische Wirtschaft sind vielfältig. Um diese Hürden langfristig zu meistern, setzen zunehmend mehr Betriebe auf einen Beirat. Wie Unternehmen von einem freiwilligen Beirat profitieren können, erklärt Diplom-Betriebswirt Heiner Röttger, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Partner der Kanzlei HLB Dr. Schumacher & Partner in Münster, in Wirtschaft aktuell.

mehr lesen

Die Mindestanforderungen an das Risikomanagement (Ma-Risk) wurden novelliert, die darin enthaltenen echten Neuerungen bleiben dennoch überschaubar. Zumeist wurden bisher bereits auf freiwilliger Basis umgesetzte Regelungen als Mindestanforderungen festgeschrieben. Worauf kleine und mittlere Leasing-Gesellschaften dennoch achten sollten und welche Erleichterungen sie nutzen können, darüber informiert der Beitrag.

Kurzinterview mit Heiner Röttger, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Partner bei HLB Dr. Schumacher & Partner

mehr lesen

Beim Handel zwischen den EU-Ländern ist die Umsatzsteuer für viele Online-Händler ein nicht zu unterschätzendes Hemmnis. Das gilt vor allem für die Online-Aktivitäten (Dienstleistungen wie Warenlieferungen) an private Endverbraucher (B2C). Doch die EU-Kommission will den grenzüberschreitenden Geschäftsverkehr zwischen den Mitgliedsstaaten fördern und hat dazu neue Steuervorschriften vorgestellt, mit denen das Privatkundengeschäft vereinfacht werden soll.

mehr lesen

Neues Urteil: Auch Kinder, die ihre Eltern pflegen, können den Pflegebeitrag bei der Erbschaftsteuer ansetzen. Die gesetzliche Unterhaltspflicht stellt dabei kein Hindernis dar.

mehr lesen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er das nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15) entschieden. Warum die Entscheidung große Auswirkungen auf die künftige Finanzierung von Kapitalgesellschaften hat, erklärt Dr. Dietmar Janzen, Rechtsanwalt, Steuerberater und Partner der Münsteraner Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft HLB Dr. Schumacher & Partner.

mehr lesen
Link
Veröffentlichung

Klarheit schaffen

Sozialversicherungspflicht: ja oder nein? Ein Statusfeststellungsverfahren bewahrt Unternehmer in vielen Branchen vor Ärger und hohen Kosten. Dass Unternehmer für Ihre Angestellten Sozialversicherungsbeiträge (SV-Beiträge) leisten in hinlänglich bekannt. In vielen Branchen jedoch ist es durchaus üblich, saisonal oder ganzjährig auf die Beschäftigung von Selbstständigen zu zählen...

 

Das neue Geldwäschegesetz ist am 23. Juni 2017 in Kraft getreten. Damit wurde der Gesetzentwurf zur Umsetzung der Vierten EU-Geldwäscherichtlinie, zur Ausführung der EU-Geldtransferverordnung und zur Neuorganisation der Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen umgesetzt. Die Neufassung bringt einige Verschärfungen mit sich. Der vorliegende Beitrag behandelt die wesentlichen Regelungen und deren besondere Relevanz für Leasing-Gesellschaften.

Dass Unternehmer für ihre Angestellten Sozialversicherungsbeiträge (SV-Beiträge) leisten in hinlänglich bekannt. In vielen Branchen jedoch ist es durchaus üblich, saisonal oder ganzjährig auf die Beschäftigung von Selbstständigen zurückzugreifen. Bei der Abgrenzung von angestellten und selbstständigen Mitarbeitern passieren jedoch immer wieder Fehler. (s. Artikel Magazin wirtschaft der IHK zu Leipzig 12/2017 S. 16)

 

Der vorliegende Beitrag soll einige Aspekte der Unternehmensbewertung im Rahmen rechtlicher Auseinandersetzungen beleuchten. Beginnend bei den gesetzlichen Grundstrukturen einer gerichtlichen Wertfindung, wird die Entwicklung heute relevanter Werttheorien kurz dargestellt und gängige Bewertungsmethoden betrachtet. Der Beitrag schließt ab mit der Diskussion besonders relevanter Einzelaspekte einer rechtlichen Unternehmensbewertung.

mehr lesen
PDF
Veröffentlichung

HLB Insight Autumn 2017

Unser internationales Netzwerk HLB International, hat aktuell die Ausgabe Autumn 2017 veröffentlicht. Inhalte dieser Ausgabe sind u.a. "The rules of doing business have changed" und "Future of Food: Meeting Consumer Demands with Sustainable Resources". Darüber hinaus sind Informationen zu wirtschaftlichen Entwicklungen, Veranstaltungen, Konferenzen, neuen Mitgliedern und Interviews enthalten.

PDF
Veröffentlichung

Papierbelege waren gestern

Die Zukunft der Buchführung ist digital. Denn der Wechsel von Papierbelegen zu digitalen Belegen spart nicht nur viel Zeit und Geld, auch die Archivierung wird sicherer und der Unternehmer hat jederzeit Zugriff auf seine aktuellen Zahlen und Auswertungen.

mehr lesen

Die neue Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO), die ab Mai 2018 in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union gilt, soll die Verarbeitung personenbezogener Daten durch private Unternehmen und öffentliche Stellen vereinheitlichen. Was Unternehmen vor diesem Hintergrund beachten müssen, erklärt Diplom-Wirtschaftsinformatiker Daniel Onnebrink, CISA, CISM, Certified Prince2 Practitioner und Senior Manager bei der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft HLB Dr. Schumacher & Partner in Münster, für Wirtschaft aktuell.

mehr lesen

In einem Beitrag des ClubReports 2017 des Marketingclubs Münster-Osnabrück weist unser Partner Dipl.-Betriebswirt Paul Heinrich Fallenberg, Steuerberater und Rechtsanwalt in der Rubrik "Rechtsberatung" darauf hin, dass beim Handel zwischen den EU-Ländern die Umsatzsteuer für viele Online-Händler ein nicht zu unterschätzendes Hemmnis ist.

mehr lesen

Die Münsteraner Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft HLB Dr. Schumacher & Partner erweitert ihre Führungsriege: Anfang September nimmt Michael Toberg den Posten des zweiten Geschäftsführers im Unternehmensbereich Corporate Finance ein. Der Diplom-Ökonom ist damit  künftig an der Seite von Thomas Gesing, der den Bereich bereits seit 2013 leitet, tätig...

mehr lesen

Von frischem Obst bis hin zu ergonomischen Büromöbeln – Unternehmer, die ihren Mitarbeitern etwas Gutes tun wollen, haben es zumindest aus steuerlicher Sicht ganz einfach. Denn: Alle Maßnahmen des Arbeitgebers für die Gesundheitsvorsorge der Mitarbeiter stellen keinen geldwerten Vorteil dar und sind daher steuer- und sozialversicherungsfrei. Was es dabei dennoch zu beachten gibt, erklärt Diplom-Kaufmann Dr. Michael Kaufmann, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Partner bei der Münsteraner Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft HLB Dr. Schumacher & Partner.

mehr lesen
Link
Veröffentlichung

Kritischer Beitrag zur DS-GVO

Im Datenschutz-Sektor steht eine Neuerung bevor, die Unternehmen in der ganzen Europäischen Union betrifft. Die Rede ist von der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO). Diese Neuregelung soll die Verarbeitung personenbezogener Daten durch private Unternehmen und öffentliche Stellen vereinheitlichen. Anlässlich dieser Änderung stellen sich Unternehmen und öffentliche Behörden die Frage, was für sie bei der DS-GVO zu beachten ist.

Link
Veröffentlichung

Was ist das Unternehmen wert?

Einen objektiven Unternehmenswert gibt es nicht. Seine Ermittlung ist eine der schwierigsten Herausforderungen im Wirtschaftsleben. Hier lauern Stolperfallen, warnt die Wirtschafts- und Steuerberatungsgesellschaft HLB Dr. Schumacher & Partner...

 

Die Vergnügungsteuer in Gestalt der örtlichen kommunalen Steuer auf Geldgewinnspielgeräte (Spielegerätesteuer) ist für Kommunen (außerhalb Bayerns) eine ergiebige Einnahmequelle. Als auf Abwälzung angelegte kommunale Bagatellsteuer konzipiert, hat sich die Spielgerätesteuer bedingt durch Steuererhöhungen zur Hauptunternehmenssteuer für Spielhallenunternehmen entwickelt. Die Gründe für Steuererhöhungen sind fiskalpolitisch (Haushalt), aber auch lenkungspolitisch (Eindämmung der Spielhallen). In den Jahren von 2010 bis 2016 stiegen die kassenmäßigen Einnahmen der Kommunen aus der Vergnügungsteuer...

 

PDF
Veröffentlichung

Im Vakuum

Leipzig ist neben Berlin die einzige Stadt in Ostdeutschland, in der noch alle Big Four vertreten sind. Doch in der sächsischen Metropole tun sich die großen Gesellschaften deutlich schwerer als in anderen wichtigen Wirtschaftsregionen. Dies eröffnet Raum für regionale Aufsteiger, die in diese Lücke vorstoßen.

Einer von den genannten zwei Aufsteigern und Geheimtipps ist unser Leipziger Standort "HLB Dr. Schumacher Leipzig".

PDF
Veröffentlichung

HLB Insight Spring 2017

Unser internationales Netzwerk HLB International, hat aktuell die Ausgabe Spring 2017 veröffentlicht. Inhalte dieser Ausgabe sind u.a. "HLB International at the Harvard African Development Conference", "Preventing restructuring and second Chance for entrepreneurs in the EU und "Before you expand, hire the right international advisory Team". Darüber hinaus sind Informationen zu wirtschaftlichen Entwicklungen, Veranstaltungen, Konferenzen, neuen Mitgliedern und Interviews enthalten.

Mit seinem Urteil vom 24.03.2016 stellt der BGH fest, dass Krankenhäuser in öffentlicher Trägerschaft durch bedarfsgerechte Versorgung der Bevölkerung mit Krankenhausleistungen sog. Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse (DawI) erbringen. Bei selektiv zugewendeten öffentlichen Leistungen zur Aufrechterhaltung des Betriebs eines defizitär arbeitenden Krankenhauses...

mehr lesen

Bei Verstößen von Unternehmen gegen steuerliche Regeln ist es häufig nicht erkennbar, ob es sich um einen unabsichtlichen Fehler oder um Absicht handelt. Daher kann es vorkommen, dass ein argloses Versehen den Vorwurf der Steuerhinterziehung nach sich zieht. Schlimmstenfalls drohen dem Unternehmen strafrechtliche Konsequenzen.

mehr lesen

Im internationalen Netzwerk von HLB arbeiten wir eng mit unseren holländischen HLB-Partnern zusammen. So unterstützen wir gemeinsam mit dem HLB Niederlande-Deutschland Desk zahlreiche Unternehmen bei ihren Geschäften in den Niederlanden und niederländische Unternehmen bei ihren Investitionen in Deutschland. Zusammen mit unseren niederländischen Kollegen bieten wir eine umfassende Beratung zu grenzübergreifenden steuerlichen, rechtlichen und wirtschaftlichen Fragestellungen.

mehr lesen
PDF
Veröffentlichung

HLB Insight Summer 2016

Unser internationales Netzwerk HLB International, hat aktuell die Ausgabe Summer 2016 veröffentlicht. Schwerpunktthema dieser Ausgabe ist Lateinamerika mit ausführlichen Artikeln und Analysen, Interviews und Fallbeispielen. Weitere Inhalte sind u.a. aktuelle Themen wie: wirtschaftliche Entwicklungen, Veranstaltungen, Konferenzen, neue Mitglieder, Interviews etc.

Die Umsatzsteuer ist seit Jahren die aufkommensstärkste und gleichzeitig für Unternehmer risikoreichste Steuer in Deutschland. In den vergangenen Monaten sind einige bemerkenswerte Entscheidungen der Rechtsprechung und Verlautbarungen der Finanzverwaltung ergangen, die schlaglichtartig dargestellt werden sollen.

mehr lesen
Link
Veröffentlichung

HLB Insight Spring 2016

Unser internationales Netzwerk HLB International, hat aktuell die Ausgabe Spring 2016 veröffentlicht. Schwerpunktthema dieser Ausgabe ist die ASEAN Region (Asscociation of Southeast Asian Nations) mit ausführlichen Artikeln und Analysen, Interviews und Fallbeispielen. Weitere Inhalte sind u.a. aktuelle Themen wie: wirtschaftliche Entwicklungen, Veranstaltungen, Konferenzen, neue Mitglieder, Interviews etc.

Als Reaktion auf die Finanzkrise hat die EU – nach mehrjähriger und teils kontrovers geführter Diskussion im Schrifttum – die Abschlussprüferrichtlinie überarbeitet und eine Verordnung betreffend die Abschlussprüfung bei Unternehmen von öffentlichem Interesse erlassen. Die Verordnung wird in den Mitgliedstaaten unmittelbar wirksam. Die Inhalte der Richtlinie müssen hingegen zunächst in nationales Recht umgesetzt werden. Dies geschieht in Deutschland durch zwei separate Gesetzgebungsverfahren: Die inhaltliche Ausgestaltung der Abschlussprüfung, die überwiegend im Handelsgesetzbuch geregelt ist, wird durch ein Abschlussprüfungsreformgesetz (AReG) modifiziert, das im vorliegenden Beitrag nicht weiter erörtert wird. Nachfolgend werden die wesentlichen Inhalte des APAReG vorgestellt. Die Unterschiede zwischen dem verabschiedeten Gesetz und dem Regierungsentwurf werden gesondert hervorgehoben, um dem bereits mit dem Entwurf vertrauten Leser einen schnellen Überblick zu ermöglichen.

Wer reinen Tisch macht, hat hohe Kosten für Berater und Banken. Absetzbar oder nicht? Der Streit beschäftigt die höchsten Gerichte.

mehr lesen

Die IT im Gewand der sog. Digitalisierung beherrscht heute alle Bereiche des (Geschäfts-)lebens. Sie macht viele Dinge einfacher und effizienter, hilft Kosten zu sparen und Prozesse zu beschleunigen. Auf der anderen Seite steigt jedoch auch die technische Anfälligkeit - und die Gefahr von bewussten Manipulationen oder Cyberangriffen ist ganz real. Gleichzeitig muss moderne IT revisionssicher sein und höchste Standards erfüllen, um auch den steigenden rechtlichen
und steuerrechtlichen Anforderungen zu genügen.

mehr lesen

Wer als geschäftsführender Gesellschafter über das Pensionsalter hinaus für "seine" Firma tätig sein will, sollte die vertraglichen Grundlagen genau überdenken. Steuerlich ist es meist vorteilhafter, den Geschäftsführer-Vertrag zu beenden und stattdessen einen Beratervertrag abzuschließen. Warum und wie ein solcher Vertrag aussehen kann, erklärt unser Mitarbeiter Diplom-Kaufmann Martin Schmitz,
Wirtschaftsprüfer, Steuerberater in Wirtschaft aktuell.

mehr lesen
Link
Veröffentlichung

Der Regierungsentwurf zum APAReg

Die Bundesregierung hat am 1.7.2015 den Entwurf eines Abschlussprüferaufsichtsreformgesetzes (APAReg) beschlossen. Das APAReg soll als Artikelgesetz die Wirtschaftsprüferordnung (WPO) ändern. Dabei verfolgt der Gesetzgeber das Ziel, durch eine entsprechende Ausübung der in der Richtlinie vorgesehenen Mitgliedstaatenwahlrechte das Prinzip der Selbstverwaltung des Berufsstands soweit wie möglich zu erhalten und zugleich eine Rechts- und Verwaltungsvereinfachung zu bewirken. Im Artikel werden die wesentlichen Inhalte dieses Gesetzentwurfs vorgestellt.

Finanzielle Zuwendungen des Staates an Krankenhäuser in öffentlicher Trägerschaft, die vor allem in Gestalt von Defizitausgleichen zusätzlich neben der dualen Krankenhausfinanzierung gewährt werden, geraten zunehmend in den Blickpunkt des EU-Beihilferechts. Hintergrund ist, dass die insoweit nicht bezuschussten privaten Krankenhäuser...

PDF
Veröffentlichung

Steuern sparen mit IP-Boxen

Wenn deutsche Unternehmen Forschung und Entwicklung ins Ausland verlagern, rechnet sich dies häufig. Mithilfe von sogenannten IP-Boxen haben sie die Möglichkeit, diese Aufwendungen sowie spätere Lizenzeinnahmen steuerlich zu begünstigen.

mehr lesen

Drittmitteleinnahmen - vor allem aus der Antrags- und Auftragsforschung - spielen für die Finanzierung von Hochschulen eine bedeutsame Rolle. Für die Bilanzierung dieser Mittel im Jahresabschluss einer Hochschule - vor allem für den Zeitpunkt der Ertragsrealisation - ist es entscheidend, ob ein Leistungsaustausch ...

Zum 1. Januar 2013 traten mit der 4. Novelle der Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) weitere aufsichtsrechtliche Anforderungen in Kraft. Dabei gilt zu beachten: Eine mangelnde Umsetzung kann neben zahlreichen Sanktionsmaßnahmen durch die Aufsichtsbehörden auch haftungsrelevante Folgen für die Geschäftsführung nach sich ziehen...

PDF
Veröffentlichung

HLB Insight Spring 2015

Unser internationales Netzwerk HLB International, hat aktuell die Ausgabe Spring 2015 veröffentlicht. Schwerpunktthema dieser Ausgabe ist Australasia mit ausführlichen Artikeln und Analysen, Interviews und Fallbeispielen. Weitere Inhalte sind u.a. aktuelle Themen wie: wirtschaftliche Entwicklungen, Veranstaltungen, Konferenzen, neue Mitglieder, Interviews etc.

Cyberkriminelle haben auch den deutschen Mittelstand im Visier. Was Unternehmen für mehr Datensicherheit tun können – und wie Wirtschaftsprüfer und Steuerberater sie dabei unterstützen, erklärt Daniel Onnebrink.

mehr lesen

Digitale Systeme haben heute nahezu alle Lebensbereiche erobert. Das schafft viele Vorteile, ruft aber auch immer wieder Kriminelle auf den Plan. Eine nicht zu unterschätzende Gefahr lauert unter anderem durch das sogenannte Social Engineering. Was das ist und wie sich insbesondere Unternehmen davor schützen können...

mehr lesen

Auch im Jahr 2014 hat sich viel auf dem Gebiet des Steuerrechts getan, bzw. es sind verschiedene Steueränderungen geplant. Unser Partner Heiner Röttger, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater zeigt dies für "Wirtschaft Münsterland" auf.

mehr lesen

Mit Wirkung zum 1. Januar 2015 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die sogenannte Mini-One-Stop-Shop (MOSS). Sie betrifft die Umsatzsteuer für elektronische Leistungen gegenüber Privatpersonen, die ihren Wohnsitz nicht im Inland haben.

mehr lesen

Das Bundesverfassungsgericht urteilt voraussichtlich im Herbst über das geltende Erbschaft-/Schenkungssteuergesetz. Die Ausgangslage: Seit 2009 gilt, dass Betriebsvermögen steuerlich deutlich gegenüber anderen Vermögensarten bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer privilegiert ist, sofern bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden...

PDF
Veröffentlichung

Fast Close-Ansatz nutzen

Die gesetzlichen Vertreter gewerblicher Unternehmen sind zum Ende eines jeden Geschäftsjahres zur Aufstellung eines Jahresabschlusses verpflichtet. Dafür sind je nach Größe und Gesellschaftsform umfangreiche gesetzliche Vorschriften und Fristen zu beachten. Der sogenannte „Fast-Close-Ansatz" kann den Jahresabschlusserstellungsprozess optimieren...

Karlsruhe prüft die derzeit für Unternehmen noch günstigen Regeln bei der Erbschaftsteuer.
In einem Artikel der Westdeutschen Zeitung vom 7. Juli 2014 regt unser Partner Markus Jansen Gesellschafter und Unternehmer an, darüber nachzudenken, ob Sie schon zu Lebzeiten ihr Unternehmen oder Anteile daran an Nachfolger aus der Familie übertragen sollten...

 

PDF
Veröffentlichung

Durchblick mit Datenanalysen

Das Volumen steuerlich relevanter Daten nimmt parallel zur steigenden Automatisierung von IT-gestützten Geschäftsprozessen zu. Proportional zur IT-Komplexität wächst das Fehler- und Manipulationsrisiko über alle Geschäftsprozesse und IT-Systeme hinweg, da Buchhaltungsbelege in zunehmendem Maße automatisiert erstellt werden...

PDF
Veröffentlichung

Compliance im Außenhandel

Mit Datenanalysen den Durchblick behalten - Die steigende Durchdringung von IT-gestützter Datenverarbeitung in Unternehmen hat zur Folge, dass das Datenvolumen der steuerlich relevanten Stamm- und Bewegungsdaten in den eingesetzten IT-Systemen stetig zunimmt...

PDF
Veröffentlichung

Was ist (m)ein Unternehmen wert?

Einen objektiven Unternehmenswert gibt es in der PRaxis nicht. Seine Ermittlung, zum Beispiel für geplante Transaktionen, ist daher eine der spannendsten Herausforderungen im Wirtschaftsleben. Unser Partner Dipl.-Kaufmann Wolf Achim Tönnes erklärt in der Zeitschrift Wirtschaft Münsterland wie es geht.

Die internationale Ausrichtung von Unternehmen steigt unaufhörlich. Das wirft entsprechende steuerliche Fragestellungen auf. Unser Of Counsel Prof. Dr. Till Zech LL.M.,beschreibt wie Unternehmen die sogenannte International Fiscal Association (IFA) nutzen können, um sich auf diesem Gebiet auszutauschen und ihr Netzwerk zu erweitern...

Veröffentlichung

Der Jahresabschluss von Hochschulen

Ausgewählte Aspekte der Bilanzierung - Die Zahl der Hochschulen, die einen Jahresabschluss nach handelsrechtlichen Grundsätzen aufzustellen haben, wächst stetig. Damit werden sie auch für Wirtschaftsprüfer interessant, die sich nicht auf kameralistisch rechnende Einrichtungen spezialisiert haben. Doch auch der handels-rechtliche Jahresabschluss einer Hochschule enthält Besonderheiten...

Ob das eigene Unternehmen ganz oder teilweise verkauft wird, Gesellschafter eintreten oder ausscheiden, Manager oder Erben Gesellschafter werden – bei jeder Unternehmensnachfolge ist die Ermittlung des „richtigen“ Unternehmenswertes und gegebenenfalls dessen Finanzierung von zentraler Bedeutung.

PDF
Veröffentlichung

Gelangensbestätigung

Ab dem 1. Januar 2014 werden die Nachweispflichten für Lieferungen ins EU-Ausland verschärft. Unternehmer müssen jetzt nachweisen können, dass die gelieferten Waren tatsächlich an ihrem Bestimmungsort angekommen sind. Können sie dies nicht, versagt das Finanzamt unter Umständen die Steuerfreiheit und setzt für die Lieferung Umsatzsteuer fest.

Die Überlassung eines Dienstfahrzeuges , das auch privat genutzt werden darf, führt zu einem geldwerten Vorteil des Arbeitnehmers und muss mit 1% des Bruttolistenpreises im Monat versteuert werden. Nutzt der Mitarbeiter das Fahrzeug auch für Fahrten zwischen Wohnung uns Arbeitsstätte...

PDF
Veröffentlichung

Steuerliche Spendenabzüge

Für die steuerliche Abziehbarkeit einer Spende nach § 10b EStG an eine Stiftung im EU-Ausland hat das Finanzgericht Düsseldorf sowohl an die Stiftung als auch an den Steuerpflichtigen hohe Anforderungen gestellt. Was der Spender im Vorfeld der Spendengewährung zu beachten hat und welche Nachweise er für die Geltendmachung des Spendenabzugs erbringen muss, skizziert Christian Bertels, Rechtsanwalt und Steuerberater ...

Die Etablierung eines IT-Projekts im Unternehmen stellt sowohl die Projektmitarbeiter als auch die Anwender vor eine große Herausforderung. Wie die Einführung gelingt und welche Rolle dabei ein IT-Prüfer spielt, erklärt Daniel Onnebrink...

PDF
Veröffentlichung

Unternehmensprozesse richtig regeln

Die Adressaten des Jahresabschlusses erwarten, dass dieser möglichst frühzeitig aufgestellt wird. Die Qualität der Informationen darf sich dennoch nicht verschlechtern.

PDF
Veröffentlichung

Golfen um ein Stipendium

HLB Dr. Schumacher & Partner will noch stärker die Wirtschaftsprüfer von morgen fördern. Dabei geht das Unternehmen neue Wege und beteiligt sich unter anderem an einem Bürogolfturnier, bei dem es sogar ein Stipendium zu gewinnen gibt.

PDF
Veröffentlichung

Herausforderung "Corporate Finance"

Die finanziellen Rahmenbedingungen rücken bei mittelständischen Unternehmen immer häufiger in den Fokus. Dabei geht es oftmals nicht nur um eine Fremdfinanzierung, sondern auch um die Optimierung der Eigenkapitalposition. Viele Beratungsgesellschaften fassen diese Teilbereiche neudeutsch als „Corporate Finance" oder auch Unternehmensfinanzierung zusammen.

Der Bundesrat hat am 01.02.2013 das „Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts“ verabschiedet. Es sieht punktuelle Änderungen bei der Organschaft, bei der Verlustverrechnung und beim Reisekostenrecht vor.

PDF
Veröffentlichung

Rechnungsstellung: Das ändert sich

Nachdem das Gesetzgebungsverfahren zum Jahressteuergesetz 2013 endgültig gescheitert ist, hat die Bundesregierung einen Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Amtshilferichtlinie sowie zur Änderung der steuerlichen Vorschriften (kurz Amtshilferichtlinien-Umsetzungsgesetz) in den Bundestag eingebracht, der das abgespeckte Gesetzespaket Anfang März verabschiedet hat.

PDF
Veröffentlichung

JStG 2013 gescheitert

Auswirkungen auf das internationale Steuerrecht - Am 12.12.2012 wurde das Jahressteuergesetz 2013 im Vermittlungsausschuss beraten. Abgelehnt wurde dort unter anderem die Änderung des Doppelbesteuerungsabkommens mit der Schweiz. Geeinigt hatte man sich aber über Änderungen im Unternehmenssteuerrecht...

Wissen Sie ad-hoc, was in welcher Reihenfolge und von wem zu tun ist, wenn Ihr IT-System ausfallt? Eine kurze, handschriftliche Prozessdokumentation mit vorgegebenen Abläufen und Verantwortlichkeiten (z.B. Notfallkonzept)kann dazu führen, dass Ihr Unternehmen bei Zwischenfällen in angemessener Zeit wieder handlungsfähig wird.

Die Hoffnung auf bessere Zeiten in Sachen Geldanlagen ist trügerisch. Unser Partner Heiner Röttger, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, stellt für Wirtschaft aktuell klar, dass nachhaltiger Erfolg auf jeden Fall Disziplin und Strategie erfordert.

 

PDF
Veröffentlichung

Mit Sicherheit dokumentiert

Wissen Sie ad-hoc, was in welcher Reichenfolge und von wem zu tun ist, wenn Ihr IT-System ausfällt? Bereits eine kurze Doku kann hier helfen. 

Münster, 30.10.2012. Bei einem öffentlichen Fachgespräch des Finanzausschusses des Deutschen Bundestages in Berlin letzte Woche nahm ein Vertreter des Netzwerkes HLB, dem auch HLB Dr. Schumacher & Partner angehört, als Sachverständiger Stellung zu einigen geplanten Änderungen im Steuerrecht. Diese werden von uns prinzipiell begrüßt, Änderungswünsche gibt es im Detail.

Präsentation von Prof. Dr. Christian Jahndorf zum Thema Auslandstochtergesellschaft vom 24.10.2012 auf dem frs-ForumBremen

PDF
Veröffentlichung

HLBInsight No.1

Dies ist die 1. Ausgabe des internationalen Newsletters des HLB-Netzwerkes, der ab sofort alle 2 Monate erscheint.

Klinische Forschungsprojekte sind ein wichtiger Bestandteil, um den medizinischen Fortschritt weiter voranzutreiben. Sie sind zudem Voraussetzung dafür, dass Medizinprodukte und Arzneien am Markt zugelassen werden. Für staatliche Einrichtungen und die Industrie in der Funktion als Auftraggeber sowie für die mit den Forschungsprojekten beauftragten Einrichtungen, in erster Linie Universitätskliniken, stellt die klinische Forschung einen wichtigen Tätigkeitsbereich dar...

PDF
Veröffentlichung

Eine Frage der Archivierung

Am 2. Juli 2012 hat das Bundesministerium für Finanzen (BMF) ein Schreiben an die obersten Finanzbehorden der Länder veröffentlicht, in dem die Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung erläutert wird. Die Regelungen gelten seit dem 1. Juli 2011 für alle Rechnungen und Umsätze, die nach dem 30. Juni 2011 erfasst worden sind.

 

Eine Analyse der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes - Öffentlich-rechtliche Regulierungen sind in den meisten Wirtschaftsbereichen Voraussetzungen für rechtmäßiges privates Wirtschaften. Der Unternehmer richtet sein privates Wirtschaften nach diesen Regeln aus und investiert im Vertrauen...

Wegweisendes Urteil für Auslandsinvestitionen. Unternehmen können damit rechnen, künftig auch bei Immobilienkäufen im Ausland Steuerspareffekte zu nutzen, die bisher Inlandsimmobilien vorenthalten waren.

Unternehmen können damit rechnen, künftig auch bei Immobilienkäufen im Ausland Steuerspareffekte zu nutzen, die bisher Inlandsimmobilien vorbehalten waren. Das Finanzgericht Niedersachsen kippte die Beschränkung der sogenannten 6b-Rücklage auf Inlandsimmobilien.

Unser Flyer "Bilanzen auf der Datenautobahn" gibt einen Überblick, über die genauen Vorgaben des Fiskus über den Aufbau und den Inhalt der E-Bilanz.

Für Wirtschaftsjahre ab dem 01.01.2013 ist die Abgabe einer E-Bilanz unter Verwendung der aktuellsten Taxonomie verpflichtend. Um gerüstet zu sein, empfehlen wir Ihnen, sich schon jetzt mit dem Thema zu beschäftigen und die nötigen Vorkehrungen zu treffen. Unser Angebot für Sie...

PDF
Veröffentlichung

Gesucht und gefunden

"Ich bin überwältigt!" Als Hans-Hermann Schumacher auf die kleine Bühne im Foyer der großen Städtischen Bühnen Münster stieg, blickte er in knapp 200 Gesichter. Zusammen mit den anderen Partnern der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft HLB Dr. Schumacher & Partner aus Münster hatte er Mandanten, Netzwerkpartner, Mitarbeiter, Familienangehörige und Freunde eingeladen...

Das Buch ist eine praktische Hilfestellung bei der Prüfung von kommunalen Unternehmen. Gegliedert nach der Systematik des Fragenkataloges des Prüfungsstandards IDW PS 720 werden für die Prüfung der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung konkrete Handlungsempfehlungen gegeben.

PDF
Veröffentlichung

Münster und die Welt

Seit 150 Tagen im neuen Heim - HLB Dr. Schumacher & Partner feiert. Presseartikel in der Münsterschen Zeitung am 5. Juli 2012 anläßlich unserer Veranstaltung am 4. Juli 2012.

Die Oberfinanzdirektion Frankfurt a.M. (OFD) hat mit Verfügung vom 20. Februar 2012 zu der Zulässigkeit und den Voraussetzungen für die Bildung von Rücklagen und die Vermögenszuführung bei steuerbegünstigten Körperschaften Stellung genommen. Darin fordert die OFD, die Einrichtungen auf die zeitnahe Mittelverwendung...

PDF
Veröffentlichung

Aus Erfahrungen lernen

Nur eine wirksame Bescheinigung über die Teilnahme der Qualitätskontrolle berechtigt, eine gesetzliche Abschlussprüfung durchzuführen. Sie zu erlangen wird zunehmend schwieriger.

Münster, 21. Mai 2012. Unternehmen können damit rechnen, künftig auch bei Immobi­lienkäufen im Ausland Steuerspar-Effekte zu nutzen, die bisher Inlandsimmobilien vor­behalten waren. Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft HLB Dr. Schumacher & Partner erreichte vor dem Finanzgericht Nieder­sachsen, dass die Beschränkung der so genann­ten 6b-Rücklage auf Inlands­immobilien gekippt wurde...

PDF
Veröffentlichung

Schenkungssteuer

Vorsicht bei disquotalen Einlagen und disquotalen verdeckten Gewinnausschüttungen (VGA).

Bei disquotalen Einlagen ist seit Dezember 2011 durch Einführung der neuen Vorschrift des §7 Abs. 8 ErbStG Vorsicht geboten, möchte man keine Schenkungssteuer (max. Steuersatz 60%) riskieren...

Mit dem neuen Anwendungsgeserlass zur Abgabenordnung vom 17. Januar 2012 hat sich die Finanzverwaltung von der sogenannten Geprägetheorie gelöst. Welche Auswirkungen das hat, verrät Dr. Michael Kaufmann, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Partner...

PDF
Veröffentlichung

Mehr Platz für neue Ideen

HLB Dr. Schumacher & Partner an neuem Standort in Münster.
Mehr Platz für neue Ideen hat die HLB Dr. Schumacher & Partner GmbH mit ihren Schwerpunkten Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Rechtsberatung ab dem 30. Januar 2012 an ihrem neuen Standort mitten in der Innenstadt von Münster...

Seit dem 1. Juli 2011 können elektronische Eingangsrechnungen unter erleichterten Voraussetzungen zum Vorsteuerabzug berechtigen.

War nach deutschem Recht bis Jahresmitte immer eine qualifizierte Signatur erforderlich, damit der Vorsteuerabzug gewährt wurde,...

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer Studie zu diesem Thema sowie in der Praxis gesammelte Erfahrungen berichtet ...

Unser Geschäftsführer Dirk am Brunnen, Rechtsanwalt, im Interview als Experte WDR 4 zum Thema "Gemeinsame Investionen ohne Trauschein".

Mehr als 2 Millionen Menschen leben in Deutschland in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft. Doch Vorsicht: wer gemeinsam in eine Wohnung oder ein Haus investiert, sollte wissen, dass der Gesetzgeber
keine speziellen Regelungen im Fall einer Trennung getroffen hat. Daher ist
Streit oftmals vorprogrammiert und endet manchmal mit katastrophalen Folgen.

 http://www.wdr.de/radio/wdr4/ratgeber/gut_zu_wissen/2011/20111031_immobilien_ohne_trauschein.html

 

Mittlerweile müssen sich die Unternehmen, die nach dem Handelsgesetzbuch bilanzieren, mit den neuen Vorschriften auseinandersetzen.

PDF
Veröffentlichung

Vorsicht beim Handel mit Italien

Deutschland ist bekanntermaßen ein ausgeprägtes Exportland. Daher ist es für Unternehmen der deutschen Wirtschaft an der Tagesordnung, auch Geschäftsbeziehungen mit Kunden im Ausland zu unterhalten. Dabei stellen sich viele rechtliche Problemstellungen.

Wenn das Konto gepfändet wird, kann das für die Betroffenen richtig unangenehm werden. Schließlich sollen Miete und Rechnungen weiterhin abgebucht werden, und auch der Einkauf will bezahlt sein. Nicht immer wissen die Betroffenen, dass eine Pfändung droht: Vielen ist zum Beispiel nicht bewusst, wie schnell etwa das Finanzamt das Konto bei Steuerrestschulden pfänden kann.

Unser Geschäftsführer Dirk am Brunnen, Rechtsanwalt, im Interview als Experte
in der ZDF-Sendung "Volle Kanne" zu dem Thema "Albtraum Kontopfändung -
Wenn der Geldhahn zugedreht wird". ZDF-Beitrag

PDF
Veröffentlichung

Miete darf nicht zu günstig sein

Es ist gängige Praxis: Immobilienbesitzer vermieten ihre Wohnungen und Häuser an nahe Angehörige zu einer vereinbarten Miete, die unterhalb des örtlichen Durchschnitts liegt. Möchte der Vermieter aber gleichwohl die mit der Wohnung im Zusammenhang stehenden Reparaturkosten, Abschreibungen, Kreditzinsen und Co. nach Möglichkeit ungekürzt als Werbungskosten steuerlich geltend machen...

Prof. Dr. Dr. h.c. Jörg Baetge, Dr. Thorsten Melcher und Dipl.-Kfm. Dirk Stöppel analysieren, wie durch ein Bilanzbonitätsrating das Ausfallrisiko (AR) des zu prüfenden Unternehmens geschätzt (ermittelt) und auf dieser Datengrundlage der risikoorientierte Prüfungsansatz verbessert werden kann, indem der Prüfungsumfang an die Gesamtrisiko-Situation des Unternehmens angepasst wird. Außerdem zeigen sie, wie sich aus der Veränderung des Ausfallrisikos (AR) gegenüber dem Vorjahr durch eine sogenannte „Individuelle Sensitivitätsanalyse" die Ursache für das AR bis auf
die einzelnen Bilanz- und GuV-Positionen zurückverfolgen lässt.

Den kompletten Beitrag können Sie unter anfordern.

Ein begünstigter Sachbezug und kein Barlohn liegt künftig nicht nur dann vor, wenn der Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern Sachgutscheine aushändigt, sondern auch bei auf Euro lautenden Gutscheinen.

Weitere Fragen hierzu beantwortet Ihnen WP/StB Heiner Röttger in seinem Online-Interview unter http://oxford-business-news.com/indexd.php (Reiter "Steuern & Recht" und anschließend auf den rechten Pfeil)

Durch unsere langjährigen Erfahrungen in der Prüfung von Finanzdienstleistern im Leasing und Factoring profitieren Sie von unserem Wissenstransfer. Unsere Spezialisten kennen die Tücken der MaRisk und auch die RechKredV ist uns sehr vertraut. Mehr dazu in unserem aktuellen Flyer...

Familienunternehmen und Unternehmen mit anonymer Gesellschafterstruktur wie zum Beispiel Börsengesellschaften unterscheiden sich erheblich, wenn es um die Kriterien geht, aufgrund derer sie ihre Entscheidungen treffen. Welche Auswirkungen das hat, verrät Heiner Röttger...

Bilanzierende Unternehmen müssen zukünftig Jahresabschlussdaten auf elektronischem Weg per Datenfernübertragung an das Finanzamt übermitteln. Bislang ist diese Verpflichtung in Papierform zu erfüllen und wird regelmäßig zusammen mit der Einreichung der Steuererklärungen erledigt...
Die Bedeutung der Familienunternehmen für die Volkswirtschaft wird in der Öffentlichkeit häufig unterschätzt. In den überregionalen Medien finden in erster Linie die großen börsennotierten Unternehmen statt...
Die steigende Komplexität des Bilanzrechts stellt auch den Gutachter in der gerichtlichen Unternehmensbewertung vor neue Aufgaben. Er muss mehr als bisher die Angaben in den Abschlüssen auf ihre Plausibilität prüfen...
Die Wirtschaftskrise ist für viele Mittelstandler längst nicht ausgestanden. Davon zeugen nicht nur die aktuellen Insolvenzzahlen. Eine der größten Hürden ist und bleibt vor allem die Unternehmensfinanzierung...
In der Regel ab dem Geschäftsjahr 2010 wird es aufgrund des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes häufig zu Abweichungen zwischen der zu veröffentlichenden Handelsbilanz und der für die Steuerermittlung maßgeblichen Steuerbilanz kommen...
PDF
Veröffentlichung

Wir sind doch eine Familie

Heiner Röttger, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater aus Münster, erläutert, wie Familienunternehmen erfolgreich durch schwierige Zeiten kommen und welche Bedeutung dabei der Unternehmerfamilie zukommt.

Seit langem stellen sich die deutschen Unternehmen erfolgreich der Globalisierung der Wirtschaftsbeziehungen...

PDF
Veröffentlichung

Neues Bilanzrecht tritt in Kraft

Das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMog) ist am 28. Mai 2009 verkündet worden. Damit wurde die größte Reform des Bilanzrechts seit mehr als 20 Jahren nunmehr Wirklichkeit...

PDF
Veröffentlichung

Expertenrat zum Thema Schenkung

Häufig macht es Sinn, eine selbst genutzte Immobilie frühzeitig an den Ehepartner zu verschenken, statt ...

BFH, Urteil vom 27.11.2008 - V R 8/08

Vorinstanz: FG Schleswig-Holstein vom 12.12.2006 - 4 K 71/05 (EFG 2007, 1195)

Steuerbürokratieabbaugesetz, Verrechnungspreisdokumentation, Offenlegung, Zinsschranke, Lohnsummenklausel: alles Schlagworte, die vielen Angehörigen der steuerberatenden Berufe ...
Erfolge und Kirsen gehören zum Lebenszyklus eines Unternehmens. Wie Familienunternehmen erfolgreich durch schwierige Zeiten kommen und welche Bedeutung dabei der Unternehmerfamilie zukommt ...
Umsatzsteuerliche Fragestellungen treten in der Praxis auch bei gemeinnützigen Einrichtungen immer wieder und - mit wachsenden wirtschaftlichen Aktivitäten - auch zunehmend auf...
Familienunternehmen haben eine große Bedeutung für die deutsche Wirtschaft. Ihr Anteil an der Gesamtzahl der deutschen Unternehmen beträge 95 Prozent...
 Archiv bisheriger Veröffentlichungen von Dr. Schumacher & Partner

hCards

Logo von HLB Dr. Schumacher & Partner GmbH
HLB Dr. Schumacher & Partner GmbH, work: An der Apostelkirche 4, 48143 Münster, Deutschland, work: +49 (0) 2 51/28 08-0, fax: +49 (0) 2 51/28 08-280
Atikon
Atikon, work: Kornstraße 15, 4060 Leonding, Österreich, work: +43 732 611266 0, fax: +43 732 611266 20